69 Jahre

Am 13. März 1943 wurde das Krakauer Ghetto im Stadtteil Podgórze liquidiert* und seine Bewohner je nach Alter und Gesundheitszustand (sprich: Fähigkeit zu schwerster körperlicher Arbeit) deportiert oder ins Arbeitslager Płaszów verbracht. Deshalb fand heute (wohl wegen des Wochentages nicht am eigentlichen Jahrestag) ein Marsz Pamięci, also ein Gedenkmarsch, statt. Er begann um 12.00 Uhr auf dem Plac Bohaterów Getta, dem Platz der Helden des Ghettos. Auf dieser damals als Friedensplatz (!) bezeichneten Fläche wurden während des Bestehens des Ghettos jeweils die Deportierten zusammengetrieben und brachen von dort zum Bahnhof Płaszów auf. Auch bei der Liquidierung des Ghettos wurden die Menschen hier gesammelt.

Es begann zunächst mit einer Kranzniederlegung vor einer Gedenktafel am Rande des Platzes durch Vertreter der jüdischen Gemeinde, den israelischen Botschafter sowie lokale und regionale Politprominenz, Rabbiner beteten. Anschließend hielten die ebenjene Anwesenden noch Reden, der israelische Botschafter sogar dreisprachig (Polnisch/ Englisch/ Hebräisch), und dann begann der Marsch. Zunächst ging es nur eine Querstraße weiter, in die Lwowska (Lemberger Straße), wo noch ein Teil der Ghettomauer existiert. Auch hier wurden Kränze niedergelegt.

Dann bewegte sich die Masse weiter zum Gelände des ehemaligen Arbeitslager Płaszów, etwa 2 km Luftlinie südlich des früheren Ghettos. An der dortigen Gedenkstätte wurden erneut Kränze niedergelegt.

Auf der Lokalseite der Gazeta Wyborcza befindet sich eine Bildstrecke (następne = nächstes [Bild]):

  • Bild 1: Die Gedenkstätte auf dem Gelände des Arbeitslagers Płaszów. Die Kränze wurden an einer Tafel rechts außerhalb des Bildes niedergelegt, was erklärt, wieso die Anwesenden alle in diese Richtung schauen.
  • Bild 2 zeigt eben jene Gedenktafel.
  • Bild 3: Gedenkstätte
  • Bild 4 zeigt den Marsch an der Kreuzung Wielicka/Powstańców Wielkopolskich. Es scheint aber eher der letzte Teil gewesen zu sein, da es eigentlich mehr Menschen waren.
  • Bild 5, 8-11, 14: Kranzniederlegung an der früheren Ghettomauer, die zynischerweise die Form jüdischer Grabsteine hatte.
  • Bild 6: Die Gedenktafel, auf die auf Bild 1 alle gucken.
  • Bild 7: Auf dem Gelände des früheren Arbeitslagers Płaszów.
  • Bild 12: Es wurden Psalme auf Polnisch, Hebräisch und Latein ausgeteilt.

Eine etwas chronologischere Bildstrecke gibt es hier.

_____________________
* Im Polnischen spricht man von der likwidacja. Leider fällt mir kein adäquates deutsches Wort ein, daher übersetze ich es hier direkt.

Advertisements
Kategorien: Landeskunde | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: