Zakaz Palenia – Rauchen verboten!

In Polen ist der Nichtraucherschutz inzwischen ähnlich stark verbreitet wie in Deutschland, sogar noch strenger. Das aus vielen deutschen Bundesländern bekannte Rauchverbot in der Gastronomie (bzw. das Gebot, abgetrennte Raucherräume einzurichten) gilt auch in Polen. Mein erster Mitbewohner war gerade in Krakau, als es eingeführt wurde: Um 23.59 Uhr des letzten Tages vor dem Rauchverbot wiesen die hektischen Wirte darauf hin, dass Zigaretten nun zu löschen seien, und um 0.01 Uhr stand das Ordnungsamt vor der Tür und kassierte ab.

Wie auch bei der Deutschen gilt auch bei der Polnischen Bahn ein Rauchverbot in allen Zügen und auf Bahnsteigen (nur dass es in Polen keine „Raucherzoos“, also abmarkierte Raucherbereiche auf den Bahnsteigen, gibt). Und oft, wenn ich mit dem Eurocity „Wawel“ von Berlin nach Krakau fahre, spielt sich die folgende Situation ab: Der Zug hat laut Fahrplan in Węgliniec, einer Gemeinde ca. 20 km nordöstlich von Goerlitz-Zgorzelec, einen 40minütigen Aufenthalt zum Lokwechsel (irgendwo muss die Fahrzeit von fünfeinhalb Stunden zwischen Breslau und Berlin ja herkommen). Stammfahrgäste wissen das und nutzen die Zeit, sich auf dem Bahnsteig die Füße zu vertreten und frische Luft zu schnappen. Das bemerken wiederum die Raucher und folgen ihnen sogleich. Was die Raucher nicht wissen: dass der Aufenthalt des „Wawel“ der absolute Höhepunkt für das örtliche Sicherheitspersonal ist. Ansonsten ist hier nämlich nicht allzuviel los, der Ort besteht im Wesentlichen aus dem Bahnhof. Man kann also darauf wetten, dass irgendein Raucher sich eine Kippe anzündet und keinen Atemzug später das Sicherheitspersonal auf der Matte steht und nach dem Personalausweis fragt. Dabei verweisen sie stets auf das 30 cm x 30 cm große Schild am Bahnhofsgebäude hinter dem Gleis. Und auch gestern war es nicht anders. Ich wollte das spätere Opfer noch warnen, doch da war die Straż Kolejowa bereits auf dem Weg… ich habe noch nicht rausgefunden, wie teuer das nun für ihn geworden ist, aber ein dreistelliger Złoty-Betrag ist es sicher.

Nach getaner Arbeit standen der Sicherheitsmitarbeiter und der Zugbegleiter dann auf dem Bahnsteig und warteten die Ankunft unserer Lok ab und überzeugten durch ihren herausragenden Humor: Als eine Reisende ankam, auf den Zug zeigte und „Breslau?“ fragte, antwortete der Zugbegleiter trocken „Nein, Zug“. Kein Kommentar.

Das Rauchverbot gilt übrigens auch an Bus- und Straßenbahnhaltestellen. Ich weiß aber nicht, wie das geregelt ist – wo fängt eine Haltestelle an, wo hört sie auf? Auf jeden Fall wirkt sich dieses Verbot aber sehr positiv auf die Sauberkeit aus. Auf längeren Zugreisen haben viele Raucher unterdessen eine ganz Alternative zu (nicht mehr vorhandenen) Raucherabteilen und Bahnsteigen gefunden: die Zugtoiletten.

Suchbild: Finde die beiden Rauchen-Verboten-Schilder!

Advertisements
Kategorien: Landeskunde | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: